„Du bist aber ein starker Junge“, oder „du bist aber ein hübsches Mädchen.“ Von Beginn an werden wir aufgrund unseres angeborenen Geschlechts (Sex) einem gesellschaftlichen Geschlecht (Gender) zugeordnet und mit entsprechenden stereotypischen Erwartungen konfrontiert. Wird diese Vorstellung nicht erfüllt, führt dies oft zu Irritationen bis hin zu Diskriminierung. 

 

Die Gendermärchen nutzen das Medium Märchen, welches moralische Werte vermittelt und die Fantasie von Kindern sowie Erwachsenen angeregt, um stereotypische Rollenvorstellungen aufzuweichen und zu brechen. Auch wenn in Märchen Figuren nie genauer beschrieben werden, findet sich die Darstellung von der bösen Stiefmutter oder der schönen Prinzessin in verschiedenen Geschichten. Den Originaltexten der Gebrüder Grimm werden analoge Illustrationen gegenübergestellt, die die Charaktere der Märchen in einem neuen Licht darstellen. 

"You're a big boy," or "You're a pretty girl." From the very beginning we are assigned to a social gender on the basis of our innate sex and confronted with corresponding stereotypical expectations. If these expectations are not fulfilled, this often leads to irritation and even discrimination. 

 

Gender fairy tales use the medium of the fairy tale, which conveys moral values and stimulates the imagination of both children and adults, in order to soften and break down stereotypical role conceptions. Although fairy tales never describe characters in detail, the portrayal of the evil stepmother or the beautiful princess is found in various stories. The original texts by the Brothers Grimm are contrasted with analogous illustrations that present the characters of the fairy tales in a new light. 

reith.sandra@googlemail.com  |  +49 171 2726235

© 2020 by Sandra Reith